logo

Status quo

I
Was ich hier schreibe und zitiere, mag man verstehen, wie man will.

II
Die Menschen, die mit mir zu tun haben, mich aber nicht kennen, müssen wissen, dass ich nicht der bin, für den sie mich halten.

III
Die Menschen, die mich etwas kennen, müssen wissen, dass ich nicht der bin, für den sie mich halten.

IV
Die Menschen, die glauben mich zu kennen, müssen wissen, dass ich nicht der bin, für den sie mich halten.

V
Die Menschen, die mich kennen, wissen, dass ich nicht der bin, für den mich andere halten.

VI
Die Menschen, die ich nicht kenne, bekommen von mir alles.

VII
Die Menschen, die ich kenne, bekommen von mir nichts.

VIII
Ich lüge wie ich will, nicht, wie andere es mir nahe legen.

IX
Gott interessiert sich nicht für mich - ich interessiere mich nicht für Gott.

X
Es ist nur ein christlicher Trost, dass nach dem irdischen Leben das ewige Leben beginnt. Wirklichen Trost kann nur ich mir geben.

XI
Ich bin schuldig und schwach, das ist für einen Menschen nichts Besonderes, aber es ist gut für mich zu wissen.

XII
Ohne CWL wollte ich hier keine Zeit mehr haben.

XIII
In der Kommunikation bin ich grundsätzlich liberal; innerlich aber bin ich totalitär, im Denken wie im Fühlen.

XIV
Kurzfristig bin ich bereit und in der Lage, optimistisch zu sein, sonst könnte ich den Tag nicht überstehen. Aber über den Tag hinaus hilft mir das ganz und gar nicht.

XV

XVI
Da ich schlecht genug bin und in meinen eigenen Dummheiten schmore, habe ich niemanden etwas vorzuwerfen.

XVII
Meine Schlechtigkeit zwingt mich zum Schweigen. Meine Schwachheit aber läßt mich immer wieder quatschen.

XVIII
Über meine kleinen Beschwerden erzähle ich alles, über die großen schweige ich.

XIX
Über meine große Beschwerden erzähle ich alles, über die kleinen schweige ich.

XX
Ich bin nicht wirklich schöpferisch. Vielleicht hätte ich ein mittelmäßiges Buch schreiben, einen halbwegs klugen Satz sagen, ein hübsches Bild malen oder ein hörbares Lied komponieren oder singen können, aber es ist alles geschrieben, alles gesagt, alles gemalt, alles komponiert und alles gesungen. Nun gut, ich habe fotografiert und einige Filme gemacht. Ich muß also dienen und kann nur versuchen, die ewigen Wahrheiten zu verstehen und möglichst unbeschadet an mein Ende zu kommen.

XXI
Die Strafe für das Leid, das ich anderen zugefügt habe, werde ich bekommen. Glücklicherweise weiß ich nicht, wann ich dafür büßen muß.

XXII
Ich habe alle im Stich gelassen, und ich werde alle im Stich lassen.

XXIII
Aus eigener Kraft kann ich nicht leben, und aus eigener Kraft kann ich nicht sterben.

XXIV
Hoffentlich kann ich die Angst vor dem Tod der Nahestehenden verkraften und ihren Tod bewältigen.

XXV
Ich bin der Älteste, also werde ich der Erste sein.